Liroy

Liroy wurde von unserem Sohn am 12.Aug.2012 an der Strasse gefunden. Er war krank und sah elendig aus. Er brachte ihn nach Hause und es war Liebe auf den ersten Blick. Wir hatten gerade im vergangenen Jahr zwei Katzen verloren, die verstorben waren. In der Hochzeit hatten wir 5 Katzen. Jetzt war nur noch ein älterer Kater "Furby" vorhanden. So war es also kein Problem das Waisenkind aufzunehmen.

Ich hab Hunger
Ich hab Hunger
Darf ich aufstehen ? Mir geht es schon besser
Darf ich aufstehen ? Mir geht es schon besser
Seht ihr es geht doch schon
Seht ihr es geht doch schon

Nach ärzlicher Versorgung und viel Liebe erholte er sicher aber recht schnell.

Unserem älteren Kater aber war das schon nicht geheuer. Es dauerte schon eine Weile bis er die Nähe zu ließ. Liroy war ja nicht wirklich eine Bedrohung.

Von Tag zu Tag ging es ihm besser und er erkundete seine neue Umwelt.

Ich will auch ins Internet.
Ich will auch ins Internet.
Es geht mir schon viel besser
Es geht mir schon viel besser
Was sind das denn für Tiere?
Was sind das denn für Tiere?
Oh wie interessant!
Oh wie interessant!

Er gewöhnte sich schnell an die Außenwelt und  konnte mit uns fast jeden Tag für einige Zeit in den Garten. Wir waren aber immer in der Nähe. Er lief auch gerne unserem älteren Kater hinterher. Von seiner Krankheit war nichts mehr zu sehen.

Ich liebe mein Frauchen so. Sie hat mich gerettet.
Ich liebe mein Frauchen so. Sie hat mich gerettet.

Spielen mussten aber wir mit ihm, dass war für unseren Furby dann doch zu viel.

Meine Maus
Meine Maus
Ich hab so ein schönes Halsband.
Ich hab so ein schönes Halsband.

Ende September war er regelmäßig im Freien und klettert in den Bäumen umher.

Ich kann das schon alleine.
Ich kann das schon alleine.
Hoffentlich geht das gut.
Hoffentlich geht das gut.

Jetzt kam der nächste schwere Abschnitt in unserem Leben. Wir sind zum zweiten Mal nach Rhodos geflogen. Schon im letzten Jahr haben wir über das Katzenelend und die vielen Katzen berichtet. Auch diesmal war es nicht anders. Eine Katzenstation lag in der Nähe unseres Hotels. Hier wurden die Katzen ca 70 regelmäßig gefüttert und wenn es sein musste auch ärztlich versorg.

Die Katzenstation
Die Katzenstation

Wir haben hier ein paar Tage mitgeholfen die Häuser regendicht zu machen und die Katzen zu betreuen. Es waren viele junge Katzen vor Ort. Wie die Katzen dort hin gelangen blieb uns auch ein Rätsel.

In der Umzäunung
In der Umzäunung

Heidi eine Deutsche die schon lange auf Rhodos lebt kümmert sich sehr fürsorglich um die Tiere. Unterstützung findet sie bei einigen Frauen aus dem Ort. Ab und zu kommen dann noch Helfer aus Deutschland. Ärzte die kostenlos kastrieren reisen ebenfalls an.

Die Katzen vor der Therme
Die Katzen vor der Therme

100 m von der Station gibt es noch eine Futterstelle bei der Therme. Hier laufen die Katzen zwischen den Autos und Touristen umher um eine Streicheleinheit zu bekommen.

Bei unserer Arbeit ist uns dann ein kleines "Würmchen"aufgefallen. Er war so klein und hilflos, sodass wir uns am zweiten Tag  entschieden haben ihn mitzunehmen .Nico sollte er heissen.

Nico
Nico

Er hatte aber auch eine kleine Freundin und zusammen lagen sie immer auf einem Stuhl. Das gleiche Problem hatten wir schon mal vor vielen Jahren. Auch dort waren kleine Katzen und wir haben nur eine mitgenommen und den Zweiten dagelassen. Das haben wir uns nie verziehen. Also musste das Mädel auch mit. Wir tauften sie Sina.

Sina
Sina

Die Katzen sind dann noch am gleichen Tag zum Tierartz gekommen wo sie dann bis zum Ende unseres Urlaubs blieben. Die Formalitäten wurden von Heidi und ihren Freundinnen erledigt.

Wir arbeiteten natürlich weiter und es gab schon einige traurige Momente. Frisch beborene Katzen wurden über den Zaun geschmissen. Ständig kamen Griechen um angeblich gefundene Katzen abzugeben. Auch Hotelangestellte wollten hier die Katzen unterbringen, da die Saison zu Ende ging. Das kann man natürlich verstehen. Die Katzen wurden auch sofort kastriert/sterilisiert und an der Anlage wieder ausgesetzt.

Jeden Morgen lagen dann auch noch tote Katzen in der Gegend. Gestern noch munter heute tot. Keiner wusste warum. Auch viele Junge waren darunter. So kam es dann das wir noch einen kleinen Kater , der uns nicht mehr von der Seite wich auch noch mitnahmen.Name Pico.

Da wir zu Hause nur noch einen älteren Kater und unseren Findling hatten war Platz vorhanden. Wir hatten immer 4 Katzen gleichzeitig. Sollte es nicht klappen wären die Katzen zum Tierschutzverein nach Hannover gegangen. Diese Möglichkeit hatten wir also. Außerdem sollte uns unser Sohn Zwei abnehmen.Und so ging der Kater auch gleich zum Tierarzt.

Die Hotelkatzen Mutter mit Kind
Die Hotelkatzen Mutter mit Kind
Das zweite Kind
Das zweite Kind

Die beiden kleinen Katzen aus dem Hotel haben wir nach München vermittelt. Die Mutter wurde sterilisiert und wieder ausgesetzt.

Die Restlichen Katzen aus dem Hotel haben wir dann am vorletzten Tag eingefangen und zur Station gebracht. Auch diese wurden dann gleich mit versorgt.

Die restlichen Hotelkatzen
Die restlichen Hotelkatzen

Wir haben uns entschieden nie mehr nach Rhodos zu fahren. Das Tierelend können wir nicht mehr mit ansehen. Wohin man auf dieser Insel auch kam über all Katzen teilweise in erbärmlichen Zustand. Da war das an der Katzenstation noch richtig gut.

Die Abreise
Die Abreise

Heidi hat uns dann schon mit unseren Katzen am Flugplatz erwartet. Wir mußen gesondert einchecken. Nico und Sina waren zusammen in einer Box und kamen in den Laderaum der Maschine. Pico durft bei uns oben mitfliegen. Wie haben 50€ an die Fluggesellschaft gezahlt. Für die Auslagen auf Rhodos kamen nochmals 250€ dazu. Es hat alles dank der großen Mithilfe geklappt.

Pico vor der Abreise
Pico vor der Abreise

Ohne Probleme sind wir dann zu Hause angekommen. Wir hatten schon vorher nach zwei Fahrzeugen angefragt und unsere Kinder holten uns ab. Die wußten von nichts. Als die uns mit den Katzen sahen waren sie natürlich baff. Wir sagten unser Geschenk für euch "für Jeden eine Katze". Keine Wiederworte waren zu hören nur erstaunen.

Nico und Sina
Nico und Sina

Zu Hause angekommen haben wir Pico alleine in ein Zimmer gebracht aus Quarantäne Gründen wegen eines Pilzbefalls an der Nase. Die beiden Anderen sind im Badezimmer entlassen worden. Sie sind raus aus dem Käfig und gleich mal den Spiegel bewundert. Es gab etwas zu fressen und sie waren putzmunter.

Wir haben die Badtür etwas aufgelassen, sodass die beiden anderen Katzen die Chance hatten mal vorbei zu sehen. Liroy kam als Erster , bekam einen Schreck und fauchte die Neuen an. Dann lief er wieder raus. Die beiden Neuen sind dann ab durch die Tür in die Küche direkt an unserem alten Kater vorbei. Der sah nur erstaut zu. Die Kleinen liessen sich auch nicht ablenken. Katzen kannten sie ja reichlich.

So süß
So süß

Von dem Moment an war auch das Eis gebrochen und Liroy hat sofort Kontakt zu den Beiden aufgenommen und sie haben sich auf anhieb verstanden. Abends im Bett haben sie schon zusammen gekuschelt. Nur Furby war es nicht geheuer und er hielt Abstand. Die Kleinen machten auch einen Bogen um ihn weil sie das wohl merkten.

So goldig. Die erste Nacht
So goldig. Die erste Nacht

Leider durfte Pico noch nicht dabei sein. Das fanden wir auch sehr traurig. Wenn wir ihn aufsuchten wollte er uns nicht mehr weglassen. Waren auch am nächsten Tag mit ihm zum Arzt und haben uns ein Pilzmittel geholt. Er hatte eine Stelle an der Nase.

Furby und die Kleien am 2 Tag
Furby und die Kleien am 2 Tag

Sie haben von Anfang an schön zusammen gespielt und ordentlich getobt. In den Pausen haben sie zusammen gelegen.

Pause
Pause
Sina
Sina

In der dritten Nacht passierte dann das Schreckliche was uns bis heute traurig stimmt. Nico ist ganz plötzlich zusammen gebrochen und es war nichts mehr zu machen. Um 2 Uhr Nachts sind wir zum Arzt und der musste ihn einschläfern. Ein sehr sehr trauriger Moment nach so vielen Mühen. Warum nur?

Pico
Pico

In unserer Traurichkeit haben wir Pico zu uns genommen. Er sollte nicht mehr alleine sein. Auf anhieb haben die Kleinen sich verstanden und Pico hat gleich die Stelle von Nico eingenommen.

Was guckt ihr so
Was guckt ihr so
Es ist gestern spät geworden
Es ist gestern spät geworden
Furby und die Kleinen
Furby und die Kleinen

Im Laufe der nächsten Monate hat uns dann der Pilz bei den Katzen aufgesucht. Das Problem gibt es oft bei den Katzen aus Griechenland.

Merkwürdigerweise hat gerade Pico, der es haben sollte, nicht bekommen. Die Anderen hatten einige kleine Stellen, die wir sofort behandelt haben und mit einem Gemisch aus Pilzmittel und Wasser haben wir öfters die Gegenstände und Schlafplätze eingesprüht. So haben wir das Ganze ohne Probleme in den Griff bekommen. Es dauerte aber ca 3 Monate bis Keiner mehr eine Stelle hatten.

Die drei "Mäuse"
Die drei "Mäuse"

Nach einer Woche gab es dann Krankheitsprobleme mit unserem Furby und Liroy. Furby hat nicht mehr gefressen und hatte Fieber. Der Gedanke er hat sich von den "Griechen" etwas weggeholt war natürlich da. Wir sind zu mehreren Ärzten gegangen aber es wurde nicht besser. Ab und zu frass er mal eine Kleinigkeit dann wieder nicht. Man stellte Probleme der Bauchspeicheldrüse fest. Also gab es teures Diätfutter das er aber nicht so gerne mochte. Aber es wurde dann besser und er frass wieder.

Liroy fing auch an mit Fieber und einer Erkältung. Er röchelte stark und atmete durch den Mund. Er sah elendig aus. Wir bekamen es dann mit Medikamenten in den Griff und nach einer Woche ging es ihm dann besser.

keine Angst vor der Transportbox
keine Angst vor der Transportbox

Was auch sehr merkwürdig war, dass die Kleinen keine Angst beim Arzt hatten und ganz im Gegenteil sich amüsierten und alles untersuchten. Auch die Transportbox war eher ein Spielzeug als eine Gefahr.

Schick mal den Pico her
Schick mal den Pico her

Anfang Dezember fing dann unser Furby wieder an in dem er nicht fressen mochte. Selbst seine Lieblingsspeise Fisch liess er stehen. Wir sind dann in die Klink und haben ihn noch mal untersuchen lassen. Blutabnehmen und auch den Körper geröngt. Es wurde nichts gefunden. Organe waren in Ordung. Er hatte auch nichts mit der Bauchspeicheldrüse. Es gab noch eine Spritze und zum Glück ist dann bis zu seinem Ende alles gut gewesen.

Er hat aber ständig abgenommen von ca 6 kg auf 4,2kg in einem Jahr, sodass wohl eine schleichende Nierenerkankung vorhanden war. Das war dann auch der Grund das wir ihn nach einem halben Jahr einschläfern lassen mussten. Was uns aufgefallen war, dass er sehr viel getrunken hatte.

Du riechst so gut
Du riechst so gut
Mach dich nicht so dick
Mach dich nicht so dick
Pico und Sina
Pico und Sina

Noch im Dezember fing dann Liroy an uns Sorgen zu bereiten. Er konnte nicht mehr richtig laufen und wanke beim Laufen. Wir bekamen panische Angst. Sind dann noch mals in die Klink gefahren und haben ihn vorgestellt.

Er war putzmunter aber er lief nicht gerade. Zwei Ärzte haben ihn sich angesehen und sind zu dem Ergebnis gekommen das er an Ataxie  leidet. Auch der Pilzbefall an den Ohren wurde bestätigt.

Ataxie kommt von der Übertrag durch die Mutter im Bauch, wenn diese Katzenseuche in sich hat. Das Kleinhirn wird dann geschädigt und es gibt verschiedene Formen wie die Krankheit sich dastellt. Es ist nicht tödlich und manchmal kann es besser werden. Es wird zum Glück nicht schlechter. Zum Glück hat unser Liroy es nicht so schlimm und er kann ohne Hilfe laufen. Sein Springvermögen ist eingeschränkt und beim Rennen kommt es dann schon vor, dass das Hinterteil wegkippte. Er läßt sich daduch aber  nicht davon abbringen mit den Anderen zu toben. Die Arztkosten seit Okt. belaufen sich auf  1200€.

Ganz schön kalt
Ganz schön kalt

An einem Morgen dann das Schreckliche. Liroy konnte nicht mehr laufen und lag nur noch. Manchmal waren es ein paar wenige Schritte dann legte er sich gleich hin. Er frass auch nicht richtig. Sind dann sofort zum Arzt gefahren.

Dieser stellte Fieber fest. Nach einer Spritze dann zu Hause angekommen, frass er gleich und konnte auch laufen. Er erholte sich schnell und zum Glück wurde alles wieder normal. 

Pico
Pico

Unter unserer Aufsicht durften die Katzen denn auch mal in den Garten. Das hat ihnen schon gefallen obwohl es recht kalt war.

Pause muss auch sein
Pause muss auch sein

Ein großes "Problem" war die Fütterung. Obwohl sich die Kleinen gut verstanden gab es bei der Fütterung ein Hauen und Stechen. Sina versuchte immer an den Beinen hochzuklettern und die Jungs stürzten sich auf den Fressnapf mit knurren und verteidigten ihn mit ihren Krallen. Das war nicht schön und das Fressen wurde nur so reingewürgt. Das Problem hatten wir bis in den Sommer und dann war es vorbei. Heute ist es so, dass wir die Jungs alleine füttern müssen da sie sehr langsam fressen.

Sina dagegen frißt alles auf was sie findet. Daher ist sie auch die Dickste und wir müssen aufpassen das es nicht schlimmer wird. Die Jungs bekommen immer Extrarationen damit sie nicht vom Fleisch fallen.

Nur bei rohem Hähnchenfleisch wird noch geknurrt und jeder schnappt sich sein Stück und versteck sich.

Durch die viele Bewegung mit den beiden anderen Katzen hat sich Liroys Laufen doch gebessert und er fällt nicht mehr um beim Laufen. Dafür legt es sich öfters ganz lang hin und beobachtet was passiert. Das Ganze macht er fast überall. Ist vielleicht eine Erhohlung von der Anstrengung. Im Garten macht er es aber nicht und läuft viel umher. Auch über den Zaun zum Nachbarn ist kein Problem. Sorgen machen wir uns schon, da wir nicht wissen was passiert wenn er mal auf eine fremde Katze trifft. In den Teich ist er auch schon gefallen beim Sprung nach etwas Fliegendem.

Er ist halt behindert und so passen wir schon mehr auf ihn auf als auf die Anderen.

Liroy Jan.2013
Liroy Jan.2013

Die Katzen verstehen sich immer noch sehr gut und sogar unsere Furby liegt ab und zu mit ihnen zusammen. Manchmal spielt er auch mit einer von denen.

Furby und zwei Kleine
Furby und zwei Kleine
Ein süßes Team
Ein süßes Team
Beim Fressen aus einem Teller
Beim Fressen aus einem Teller

Im Gegensatz zu unseren verstorbenen Katzen, die meist nur auf der Heizung lagen, sind die Kleinen auch bei Kälte und Schnee nach draussen gelaufen. 

Nachdem es im März dann Wettermäßig besser wurde sind die Kleinen auch länger draussen geblieben. Pico ist wie wir befürchtet hatten ein "Rummtreiber" und ist deshalb viel bei den Nachbarn unterwegs. Das waren wir so nicht mehr gewöhnt, da die Verstorbenen meist auf unserem Grundstück blieben. Liroy folgt im manchmal über den Zaun auch wenn er Probleme hat.

Er hat aber einen Weg gefunden den er auch schaffen kann. Gefallen tut uns dies nicht. Sina geht höchstens mal zum direkten Nacharn ist aber ansonsten bei uns.

Pico
Pico
Liroy
Liroy
Sina
Sina
Furby
Furby

Neu Dinge im Haus werden natürlich auch gleich überprüft. Vielleicht ist es ja etwas zum Spielen.

Wo sind wir?
Wo sind wir?
Was für eine lange Katze.
Was für eine lange Katze.
Nägel schneiden ?
Nägel schneiden ?
Mein Besen
Mein Besen

Wenn man gespielt hat muss man sich ausruhen. Die dann entstandenen Situationen haben wir mit den verstorbenen Katzen so nie erlebt. Sie liegen so süß zusammen das es immer wieder eine Freude ist sie anzusehen. Da geht einem immer das Herz auf.

Ich will mit
Ich will mit

Die Katzen haben sich im ersten Jahr doch sehr gut eingelebt und bereiten uns viel Freude auch wenn sie manchmal nerven. Sie sind oft hinter einem her und laufen ständig zwischen den Füßen umher, sie liegen auf der Tastatur, spazieren vor dem TV, tragen Dinge durch die Gegend die sie tragen können, beissen einiges an, schmeißen Blumentöpfe und Vasen um, kratzen an der Tapete, klettern in den Kühlschrank oder Geschirrspühler, durchwühlen gelbe Säcke, fressen Fischfutter, knabbern am Toastbrot im Brotkasten, schmeißen die Fußleiste der Küchenzeile ständig um usw  Ansonsten sind sie aber ganz lieb!!!!!!!!!!!!!!!

Mein Hamburger
Mein Hamburger

Liroy ist essentechnisch eine merkwürdige Katze. Er frißt Obst und Gemüse und das nicht wenig. Bananen,Melone,Pflaumen,Kirschen,Kiwi,Rote Beete, Gurke,Salat. So etwas kannten wir noch nicht. Dafür mag er nicht so gerne Fisch.

Spannendes auf der Strasse zu sehen
Spannendes auf der Strasse zu sehen
Liroy in der Hängematte.
Liroy in der Hängematte.

Am liebsten gehen sie nach draussen. Wenn sie ihre Halsbänder klingeln hören sind sie sofort an der Tür. Mit einem Adressanhänger und den Klingeln dürfen sie dann nach draussen. So hören wir immer wo sie gerade sind, da sie doch ständig umherlaufen. Ruhephasen gibt es noch sehr selten. Das kommt sicher wenn sie älter werden.

Hab dich
Hab dich

Nach ca. einem Jahr kann man sagen, wir sind aus dem Gröbsten raus.

Die Krankheiten besiegt und Liroys Bewegungsapparat hat sich stabilisiert.

Er wackelt noch etwas beim Laufen aber er kommt fast überall hin. Klettert auf den Katzenbaum und über die Zäune. Nur das Springen klappt nicht so gut. Auf die Arbeitsplatte in der Küche kommt er nicht. Wenn sie draussen sind und man ruft sie kommen sie auch meistens angelaufen. Das Gleiche wenn man mit dem Fressnapf klappert.

 

Pico bei der Arbeit
Pico bei der Arbeit

Wenn Pico eine Papierrolle erwischt macht er sie "kalt". Warum wissen wir nicht. Der Katzenbaum reicht auch nicht mehr. Jetzt muss der Wohnzimmerschrank dran glauben. Pico muss in jedes Regal klettern.

Pico auf dem Schrank
Pico auf dem Schrank
Schlechtes Vorbild für Liroy
Schlechtes Vorbild für Liroy

Was immer noch funktioniert ist das miteinander Schlafen. Es ist immer süß anzusehen. Meist liegen zwei und der Dritte schmeißt sich dann dazwischen.

Platz ist im kleinsten Körbchen.
Platz ist im kleinsten Körbchen.
Paßt !
Paßt !

Wenn wir im Garten sind, dann sind auch die Katzen immer mit dabei. Sollen sie mal ohne uns nach draussen, dann gehen sie erst kurz los kommen aber ständig rein und schauen nach was wir so machen. Pico der Rumtreiber ist auch ruhiger und bleibt meist in unserer Nähe. Er war  mal 4 Std weg und wir wussten nicht wo. Er kam und kam nicht als wir in riefen. Vielleicht musste er sich vor irgend Jemanden verstecken. Seit dem bleibt er lieber in unserem Garten.

Ausruhen
Ausruhen

Das Fressen ist immer noch ein großes Problem. Geht jemand in die Küche dann alle hinterher. Gefressen wird fast alles was man bekommen kann.

Zum Glück gibt es keine Probleme mit irgend einem Futter. Die fressen Alles.

lecker lecker
lecker lecker
Das schmeckt auch
Das schmeckt auch
Lass mich auch mal !
Lass mich auch mal !
Ich kann das nicht mehr mit ansehen
Ich kann das nicht mehr mit ansehen
Das dauert mit dem Internet
Das dauert mit dem Internet
Ich hab dich so lieb
Ich hab dich so lieb
Dich aber auch
Dich aber auch
Wir brauchen Ruhe
Wir brauchen Ruhe
Der schon wieder mit der Kamera !
Der schon wieder mit der Kamera !
Liroy
Liroy
Liroy
Liroy
Noch geht es
Noch geht es

Wir sind jedenfall glücklich, dass sich die Katzen so gut verstehen. Von Krankheiten sind wir verschont geblieben. Die Zerstörungen gibt es immer noch ob Tapete Gläser oder Papierrollen. Meist passiert es beim Toben wenn sie versuchen überall hin zu gelangen. Es geht dann über Tische und Bänke. Sie tragen auch gerne Handys am Stift durch die Gegend oder auch ihre eigenen Halsbänder. Man muss da schon aufpassen. Fernbedienungen gehören auch auf die Erde genauso wie Lautsprecher. 

An den Kabeln kann man schön das Gebiss trainieren.

Kleinkinder könnten das auch nicht besser machen.

Deshalb lieben wir sie  !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Lass uns Pause machen.
Lass uns Pause machen.
Rückenlage
Rückenlage
Liroy
Liroy
Sina
Sina

2014

Unsere drei Lieblinge haben sich weiter gut entwickelt. Liroy ist jetzt auch in der Lage auf die Küchenplatte zu springen genauso wie auf den Tisch. Wir freuen uns darüber auch wenn das ja nicht unbedingt sein muss. Für ihn ist es aber ein großer Schritt. Wenn wir in Urlaub sind gibt es auch keine Probleme mit den Dreien. Sie werden versorgt und sonst haben sie sich ja gegenseitig.

Ich kann es nicht mit ansehen.
Ich kann es nicht mit ansehen.

JULY 2014

 

Nun haben wir Mitte des Jahres. Probleme gibt es etwas mit den Jungs. Sie fressen nicht mehr alle Sorten Futter. Sina frisst alles und die Beiden am liebsten Aldi Lux oder rohe Innerreien und Fisch. Auch das Knurren bei Liroy beim Fressen gibt es nur noch bei rohem Fleisch.

Sina hatte letztens eine kleine Amsel in die Küche geschleppt. Diese piepste sehr laut und Sina wusste nicht was sie machen sollte. So konnte ich den Vogel retten.

Sie lieben es immer noch zusammen zu liegen.

Nachts aber trennen sie sich. Sina schläft bei einem und die beiden Anderen beim Anderen.

Gleich beim Essen schlafen und aufpassen
Gleich beim Essen schlafen und aufpassen
Die Fütterung rohes Putenfleisch
Die Fütterung rohes Putenfleisch
Mach dich nicht so dick
Mach dich nicht so dick
Pico füllt auch alleine das Körpchen
Pico füllt auch alleine das Körpchen
Liroy mag es gerne auf dem Tisch
Liroy mag es gerne auf dem Tisch
oder auch auf dem Teller
oder auch auf dem Teller
Pico
Pico
Sina Mittagsschlaf
Sina Mittagsschlaf
Sina ganz entspannt
Sina ganz entspannt
Zweisamkeit
Zweisamkeit
Manchmal gehts auch übereinander
Manchmal gehts auch übereinander
Sina im Körbchen
Sina im Körbchen

Die Katzen lieben Kartons oder Körbe. Der Karton wird zerbissen und man turnt auf und in ihm. Es sieht bei uns immer aus als wenn kleine Kinder hier leben würden. Überall Spielzeug. Trotzdem muss die Tapete ab und zu leiden

genauso befüllte Blumenvasen. Der Springbrunnen geht auch nicht, da sie mit dem Wasser spielen. Blumengiessen ist für sie eine Spielstunde.

Fliegen werden gejagt bis sie gefangen sind.

Sina auf warmer Erde
Sina auf warmer Erde

Wir hatten schon viel Katzen die wir alle geliebt haben, aber solche gab es noch nie. Sie sind so lieb anhänglich und verstehen sich so gut..

Fortsetzung folgt nächste Seite